Knurren verbieten? Kommunikation HUnd

Hilfe, mein Hund knurrt – darf der das?

Darf der das

Immer wieder sehe ich Hundebesitzer, die ihren Hund für ein Knurren mehr oder weniger stark bestrafen. Anscheinend ist das Knurren des eigenen Hundes unerwünscht.

Sehr oft sind es diese Situationen:

  • Distanzunterschreitung bei Hundebegegnungen
  • Unangenehme Berührungen
  • Der Hund soll etwas hergeben
  • Unangenehme Körpersprache des Menschen
  • Einsatz von Strafen (z. B. körperliches Bedrängen)

 

Lass Dir gesagt sein: Das Knurren Deines Hundes hat „immer“ einen Grund!

Knurren ist Kommunikation. Dein Hund teilt damit mit, dass er sich zum Beispiel gerade bedroht fühlt, ihm etwas unangenehm ist oder dass er überfordert ist. Knurren ist also nichts Schlimmes! Dein Hund benutzt das Knurren, um zu kommunizieren: „Ich habe Angst… Lass das… Hör auf… Komm mir nicht zu nah…!“

Du – als Mensch – sagst auch, wenn Dir etwas nicht passt oder Du Dich bedroht fühlst. Möchtest Du Deinem Hund das Recht dazu absprechen? Auch Dein Hund darf sagen, was ihm nicht passt!

Dein Hund knurrt also ausschließlich in Situationen, in denen er sich nicht wohl oder sogar bedroht fühlt – er tut das lediglich um sein Unwohlsein mitzuteilen und sich damit vor Gefahren zu schützen.

 

Knurren verbieten? Kommunikation HUnd

Was macht der Mensch dann aber oft?

Er schimpft, er ruckt, er schreit… Er straft, damit der Hund aufhört zu knurren.

 

Was passiert, wenn Du Knurren bestrafst…

  1. Du nimmst Deinem Hund damit ein extrem wichtiges Kommunikationsmittel.
  2. Er wird irgendwann nicht mehr knurren, eventuell sofort zubeißen
  3. Du sorgst dafür, dass Dein Hund sich in dieser jeweiligen unangenehmen Situation noch schlechter fühlt – Strafen sorgen nicht für Wohlbefinden!
  4. Du nimmst keinerlei Rücksicht auf die Emotionen Deines Hundes.

 

Bevor Dein Hund knurrt…

Zeigt er vermutlich schon einige andere Signale, an denen Du bereits vor dem Knurren erkennen kannst, dass er sich unwohl fühlt.

Zum Beispiel:

  • Ausweichen
  • Züngeln
  • Blick/Kopf abwenden
  • weg gehen
  • Bogen gehen
  • Einfrieren
  • Schnüffeln

Nicht alle Hunde zeigen alle Beschwichtigungssignale!

Egal aus welchem Grund Dein Hund nun knurrt, sorge im ersten Moment immer dafür, dass er mit dem Knurren aufhören „kann“, weil es in der Situation nicht mehr „nötig“ ist, dass er überhaupt knurren „muss“.

Erkennst Du also rechtzeitig, dass Dein Hund sich in einer Situation nicht wohl fühlt, unterstütze ihn darin, dass die Situation für ihn angenehmer werden kann:

  • Mehr Abstand zum anderem Hund
  • Berührung beenden
  • Spielzeug eventuell tauschen oder wenn möglich halt erstmal überlassen
  • „Bedrohung“ beenden

 

Aber was jetzt tun mit Deinem knurrenden Hund…

Der erste Schritt ist zu analysieren und natürlich auch zu verstehen, warum Dein Hund überhaupt knurrt.

Du darfst nicht nur das Verhalten „Knurren“ sehen, denn dieses Verhalten entsteht durch die Emotionen im Inneren Deines Hundes. Das was er fühlt, löst also das aus, was er außen an Verhalten zeigt. Du musst also anfangen, die Emotionen zu verbessern und darfst nicht das Knurren „wegstrafen“!

Wenn Du die Ursachen kennst, kannst Du super daran trainieren, dass Dein Hund diese Ursachen nicht mehr als unangenehm oder bedrohlich empfindet.

Dein Hund knurrt - darf der das?

Siehe nochmal Beispiele oben…

  • Distanzunterschreitung bei Hundebegegnungen
    Hundebegegnungen mit etwas Positivem verknüpfen
  • Unangenehme Berührungen
    Eventuelle Schmerzen oder andere Ursachen abklären, positives Tierarzttraining
  • Der Hund soll etwas hergeben
    Ein gutes Ausspucksignal langsam aufbauen.
  • Unangenehme Körpersprache des Menschen
    Achte auf den Einsatz Deines Körpers.
  • somit auch Einsatz von Strafen (z. B. körperliches Bedrängen)
    Verzichte auf unangenehme Strafen, sie haben im Hundetraining nichts zu suchen.

Mehr Infos zu einem guten Training erfährst Du in unserer großen Facebook Trainingsgruppe: www.pfotentraining.online

 

Merke Dir also:

  • Bestrafe/Verbiete Deinem Hund niemals das Knurren – das verbessert die Situation überhaupt nicht!
  • Sorge dafür, dass Dein Hund sich nicht bedroht fühlt
  • Erkenne die Ursachen für das Knurren
  • Trainiere freundlich daran, dass diese Situationen für Deinen Hund angenehmer werden und er nicht mehr knurren muss
  • Lerne etwas zum Thema Körpersprache Deines Hundes

Auch Dein Hund darf sagen, wenn ihm etwas nicht passt!

 

Passende Links:
Körpersprache lernen: www.sprichhund.de
Hundetraining in Kassel & online: www.4pfoten-on-tour.de

1 thought on “Hilfe, mein Hund knurrt – darf der das?

  1. Hallo Alexandra, ich habe das Problem, dass meine Hündin auf Kinder eigentlich immer negativ reagiert. Ganz schlimm ist es, wenn die Nachbarskinder bei uns klingeln, um mit meiner Tochter zu spielen. Beide Hunde werden dann auf ihre Decken geschickt, um die Distanz zu vergrössern und eine mögliche Bedrohung durch den „Eindringling“ zu nehmen. Der Rüde nimmt es gut an und kann sich beruhigen. Die Hündin hat letztes mal aber gar nicht mehr aufgehört zu knurren. Ich sass neben ihr und hab versucht sie zu beruhigen. Es war nichts zu machen. Sie knurrte die ganze Zeit während mein Partner mit dem Kind an der Türe sprach. Wie kann ich dies irgendwie händeln bzw. evtl. umorientieren???
    Liebe Grüsse Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.